Waldgebiet des Jahres

Im zehnten Jahr der Ausrufung des Waldgebietes des Jahres durch den Bund Deutscher Forstleute (BDF) wird die Auszeichnung für die „Ivenacker Eichen“ in Mecklenburg-Vorpommern aufgrund der Corona-Beschränkungen um ein weiteres Jahr verlängert.

Das Waldgebiet der Ivenacker Eichen umfasst eine Fläche von 164 ha und verkörpert in besonderer Weise die im Mittelalter vorherrschende Wirtschaftsform der Waldweide. Vergleichbare Hutewälder hinsichtlich der Flächengröße, Ausstattung und Struktur sind in Deutschland in dieser Qualität von großer Seltenheit. Die Waldweide (Hutung) prägte über Jahrhunderte maßgeblich die Kultur, die Traditionen und Bräuche der Menschen und konnte in Ivenack über Jahrhunderte weitestgehend erhalten werden. Die Einrichtungen und Angebote der Ivenacker Eichen sind darauf ausgerichtet, den Besuchern diese kulturhistorische Bedeutung zu veranschaulichen.

Im Waldgebiet der Ivenacker Eichen befinden sich rund 240 Starkbäume, überwiegend Eichen, mit einem Brusthöhendurchmesser von mehr als einem Meter. Das genaue Alter der fünf stärksten Eichen, mit Umfängen von 8 bis über 11 Metern, kann, da diese Eichen hohl sind, nicht genau ermittelt werden.
Aus Jahrringmessungen kann aber geschlussfolgert werden, dass ein Alter von bis zu 1000 Jahren als möglich erscheint. Die mächtigste der alten Eichen gilt mit 140 Kubikmetern als volumenreichste Eiche in Europa.

Die Ivenacker Eichen gehören zu den ältesten Bäumen Deutschlands und besitzen eine besondere Symbolkraft für Nachhaltigkeit im Umgang mit der Natur.

Zur Pressemitteilung (Bund Deutscher Forstleute)